Sponsoren

facebook

Am 03.06.2018 nahmen Magdalena und Katharina Schöggl am gut organisierten 2. Frauenlauf Grafenegg teil. Bei sommerlicher Hitze (um die 30°C) und hoher Luftfeuchtigkeit spendeten die Bäume im wunderschönen Schlosspark etwas Schatten.

Über die Distanz von 2,5 km erreichte Magdalena Schöggl mit einer Zeit von 14:09,2 den ausgezeichneten 8. Rang unter 48 Starterinnen (keine Klassenwertung).

Katharina Schöggl lief die 5 km lange Strecke mit einer Zeit von 23:04,9 und belegte den 2. Rang in der Klasse Jugend (U20). In der Gesamtwertung ist das der 8. Platz von insgesamt 308 Starterinnen.

 

Helga Marwan-Schlosser wurde beim Sommeralm Marathon vom Pöllauertal ins Almenland - mit 1800 Höhenmetern der härteste Marathon der Steiermark -  in 5:25 gesamt Dritte bei den Frauen.

Martin Geicsnek lief zeitgleich mit Helga ins Ziel und beendete seinen 81. Marathon als 33. der Herren. Wir gratulieren unseren zähen Berg-Marathonis!

Beim 31. Österreischen Frauenlauf am 27. Mai 2018 im Wiener Prater starteten ungefähr 33.000 Läuferinnen bei sommerlichen Temperaturen (5 km oder 10 km lange Strecke).

Anna-Maria Seper-Krenn gewann die Damenklasse W65 (10 km) in 48:47.5!

Die beiden HSV-Marathon Mitglieder Sarah Petutschnig und Katharina Schöggl wurden durch ihre Sportlehrerinnen des BRG Gröhrmühlgasse nominiert, im Schulteam am 31. Österreichischen Frauenlauf teilzunehmen. Die beiden HSV-Sportlerinnen liefen die 5 km.

In der Klasse W15 konnte Katharina Schöggl den 9. Klassenrang von 1480 Finishern dieser Klasse erringen (insgesamt 118. Rang mit einer Zeit von 22:33,6). Sarah Petutschnig wurde in der Klasse W17 311. (bei 1311 Finishern) mit einer Zeit von 31:21,7. In der Schulwertung JG 2003 und jünger belegte das BRG Gröhrmühlgasse den 17. Platz.

Am 3. Juni nahm eine bunt gemischte Läuferschar des HSV Marathon Wr. Neustadt um Obmann Helmut Turba am St. Laurent-Lauf in Tattendorf teil. Dieser Lauf ist Teil der Thermentrophy. Bei strahlend schönem, sommerlichen Wetter konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen der 5 km und der 10 km Runde wählen. Die 5 km Runde führte zunächst angenehm schattige 2 km durch einen Auwald, danach ging es ein kurzes Stück durch den Ort, schließlich folgte ein ziemlich „heißer“ Kilometer über die Felder, den Abschluss bildete wieder eine kühlere Strecke entlang des Flusses. Als Laufanfängerin war Sonja Schilling von der Streckenführung total begeistert, erfahrenere Athletinnen wie Karin Mucha bezeichneten den Lauf als ziemlich anspruchsvoll. Die Stimmung war großartig, entlang der gesamten Strecke standen immer wieder Leute, die die Läuferinnen und Läufer anfeuerten und auch die Organisation klappte reibungslos. Bei der Siegerehrung wurde immer wieder unser Verein genannt, die große Ausbeute an Stockerlplätzen ließ unseren Obmann sichtlich vor Freude mit der Sommersonne um die Wette strahlen.

Barbara Szeli schreibt: "Am 3.6.2018 habe ich nach rund 2 Jahren wieder an einem Laufbewerb teilgenommen und mehr erreicht, als erwartet. In Tattendorf habe ich mein gewonnenes Freistart-ticket von unserer Tombola am Akademieparklauf in eine 29er Zeit verwandelt.
Es war schön, wieder Grenzen auszuloten und neue Ziele zu stecken. Das Wetter hat gepasst, die Veranstaltung war gelungen und die Motivation durch den Vereinsvorstand und meine Begleitung hat mich nicht aufgeben lassen."

Wir gratulieren unsern Sportlerinnen und Sportlern!

Alle Ergebnisse unter www.pentek-timing.at/results.html?pnr=13492&cnr=1

Dass ein Podestplatz schwer zu erreichen sein würde, war Lisa Hütthaler schon im Vorfeld bewusst - standen doch sowohl die 70.3-WM Dritte als auch die Hawaii-Vierte von 2016 sowie die Vizeweltmeisterin auf der Langdistanz und weitere bekannte Triathletinnen neben ihr an der Startlinie.
Für Lisa verlief das Schwimmen nicht nach ihren Vorstellungen. Mit Rückstand auf das Führungstrio stieg sie aus dem Wasser und konnte in der Folge zu der perfekt zusammenarbeitenden Gruppe auf dem Rad nicht mehr aufschließen, obwohl sie um 20 Watt mehr trat als bei ihrem 2. Platz in der Provence. Gänzlich alleine absolvierte sie den Radsplit.

Als Vierte wechselte sie schließlich auf die Laufstrecke, und diesen Platz brachte sie auch unangefochten mit einer besseren Endzeit als im Vorjahr als beste Österreicherin ins Ziel. Wahrscheinlich wäre sich ein Podestplatz mit einer besseren Schwimmleistung und dem Anschluss an die Führungsgruppe am Rad ausgegangen - aber jetzt heißt es Blick nach vorne, der nächste Bewerb kann kommen!

Trainingszeiten

  • MI:  18:00 Uhr
  • SO: 07:30 Uhr

Sponsoren

Medienpartner