facebook

Ankündigung

Einladung zur HSV Marathon Wiener Neustadt Generalversammlung: 02.02.2018, Beginn 19:30 Uhr, Gasthaus Fromwald, Bad Fischau-Brunn.

Abholung der neuen HSV Dressen unmittelbar davor von 19:00 bis 19:30 Uhr.

Anfahrt: http://www.hubertushof-fromwald.at/index.php/kontakt

 

Beim 1. Wechselland Berglauf am 15. Juli in Aspang war der HSV mit drei Läuferinnen und 2 Läufern gut vertreten.

Bei angenehm kühlem, aber sonnigem Wetter ging es eine Runde um den romantischen Sparkassenteich in Aspang über gut zu laufende Forstwege bis zum Hotel Czervenka. Bei 7 km Länge waren knapp 400 Höhenmeter zu überwinden.

Herausragender HSV-Athlet war der Aspanger Manfred Pandur (M50-Sieger) der gegenüber dem Tagessieger nicht einmal 10% der Zeit einbüßte.

Zweitschnellster war Gerold Petritsch (Dritter in M60+), dicht gefolgt von Sandra Kopecky (Zweite in W30).

Susanne Dissauer war in der W60 konkurrenzlos, sie hätte auch in der W50 souverän gewonnen.

Bestes Service (Bus-Shuttle, Gepäckstransport, Verpflegung …), ein Knirpselauf sowie ein witziger Staffellauf rund um den Teich machten den Lauf zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Beim „Dämmerschoppen“ mit Speis und Trank endete die Veranstaltung.

Ergebnisse

Für Lisa Hütthaler selbst unerwartet, dafür umso schöner, endete der Ironman 70.3 Jönköping: Sie siegte mit großem Vorsprung vor der amtierenden Europameisterin!

Das Rennen begann mit dem Sprung in derart kaltes Gewässer, dass Lisa durch den Kälteschock nahezu in Atemnot geriet. Dennoch stieg sie in einem äußerst stark besetzten Rennen als Vierte aus dem Wasser. Auf der Radstrecke übernahm die Britin Kimberly Morrison die Führung, gefolgt von Europameisterin Pedersen und Lisa. Das Radfahren gestaltete sich für Lisa sehr hart, Morrison legte ein gewaltiges Tempo vor und Lisa trat um etliche Watt mehr als sonst. Ein schneller zweiter Wechsel brachte ihr die Führung. Trotz des intensiven Bikesplits hatte sie leichte Beine und konnte von Beginn an ein ordentliches Tempo anschlagen. Letztlich baute sie von Runde zu Runde ihren Vorsprung kontinuierlich aus und siegt schließlich mit 6:50 min vor der Zweiten.

Unser treues und höchst verdientes Vereinsmitglied Alfred Schenner feierte am 5. Juli seinen 80 Geburtstag!

Seitens des Vereins gratulierten ihm Obmann Helmut Turba und Helga Marwan-Schlosser ganz herzlich. Beim anschließenden Plaudern über sein Leben wurden auch die vielfältigen anderen Fähigkeiten neben dem Laufen von Alfred Schenner angesprochen: Zusätzlich zu seinen herausragenden Leistungen als Läufer (z.B. Marathonbestzeit mit 2:49, Start 2007 bei den Marathonweltmeisterschaften in Riccione und Platz 3 in seiner Klasse M-70 in 3:27,49, oftmaliger Rekordhalter in den Mastersbewerben) und seiner tollen Karriere beim Bundeheer (Generalleutnant des Generalstabes) erfuhren wir auch, dass Alfred mit seiner Ehefrau Herta ein sehr erfolgreicher Turniertänzer war.

Wir wünschen ihm noch ein langes, gesundes Leben und viel Glück mit seiner Familie.

Sandra Kopecky startete beim All Women-Bewerb und belegte in der W-35 den 5. Platz und Gudrun Putz und Christina Hütthaler waren quasi auf der "Gegenseite", nämlich als Wettkampfrichter, im Einsatz. Herausragend bei dieser bestens organisierten Veranstaltung war die Topmotivation aller Teilnehmerinnen. Nicht einmal die tropische Hitze vermochte die Stimmung der Duathletinnen zu mindern. Gudrun war in der Wechselzone vor Ort, Christina überwachte die Laufstrecke.

Alles in allem ein Event, das man allen Damen durchaus empfehlen kann.

Ergebnisse

Am 1. Juli starteten Martin Geicsnek, Helga Marwan-Schlosser und Gudrun Putz in der Schweiz beim Zermatt-Marathon. Vom Start in St. Niklaus führt die Strecke stetig leicht ansteigend nach Zermatt, wo auch ein Halbmarathon startet. Nach einer Schleife durch den malerischen Ort geht es sehr schnell zur Sache: die flachen Stellen sind vorbei, über eine abwechslungsreiche Streckenführung geht es über Fortstrassen und Singletrails gefühlt nur mehr bergauf. Dabei hätte man fast ständig den "schönsten Berg der Welt" im Blick, hätte sich das Matterhorn am Renntag nicht gut in den Wolken versteckt.

Die finale Herausforderung wartet auf die Läufer nach etwa 39 km: vom Riffelboden bis zum Ziel am Riffelberg sind noch gut 350 Höhenmeter zu bewältigen. Umso besser dann das Gefühl es geschafft zu haben!

Wir gratulieren Martin zu Marathon Nr. 71, Helga zu Nr. 24 und Gudrun zu Nr. 11.

Ergebnisse

Trainingszeiten

  • MI:  18:00 Uhr
  • SO: 07:30 Uhr

Medienpartner